1946 bis 1970

Am 17. Januar 1946 ist der Eintrag in das Clubgästebuch überschrieben mit "I. Zusammenkunft nach dem Kriege". Am 24. März 1949 wird der Club dann offiziell neu gegründet. Die erste Mitgliederversammlung fand in Hannover statt, auf der Liliane Roehrs zur Präsidentin gewählt wurde und somit ihr Amt seit 1936 weiterführte.

Ihre Stellvertreterin wurde Martha Beindorff und zur Schatzmeisterin wurde Milly Wöltje bestellt.

 

Die 1. Deutsche Damen Rallye – Vorläufer zu unseren heutigen Deutschen Touristischen Orientierungsfahrten - wurde im Jahr 1953 von Liliane Roehrs organisiert und war das erste Erscheinen des DDAC nach dem Krieg wieder in der Öffentlichkeit. Zu diesem Zeitpunkt waren auch die Landesclubs Berlin und Rheinland-Ruhr schon gegründet worden -– Bodensee folgte ein Jahr später 1954 – und trugen aktiv zum sportlichen und gesellschaftlichen Leben bei.

 

Zu dieser Veranstaltung 1953 starteten 36 Teams morgens um 4 Uhr. Ziel war eine Begrüßungsfahrt derAvD Clubs. Es wurde die Aufgabe gestellt, möglichst viele AvD-Clubs zu besuchen. Gewertet wurde auch die Strecke, die dazwischen zurückgelegt wurde. Eine Ankunft nach 16 Uhr in Bad Pyrmont ergab Strafpunkte. Startort und Strecke konnte jedes Team selbst frei wählen. Das erste Team, das um Punkt 15 Uhr in Bad Pyrmont eintraf, war das Team Nr. 13, unser heutiges Ehrenmitglied Martha Beindorff und Monika Pancke.

 

Schon im Oktober 1953 machte der DDAC Hannover Schlagzeilen mit einer Kinderfahrt für die Kinder des St. Annastiftes zum Steinhuder Meer mit anschließendem Segeln. Diese Kinderfahrten wurden für lange Zeit zu einer festen Einrichtung, die immer wieder Anlass zu Berichten in der Presse gab.

 

Die Aussschreibung 1954 zur 2. Deutschen Damen Rallye zeigt wie sportlich die Damen waren und welches Durchhaltevermögen sie besaßen. So war der Start zur Regelmäßigkeitsprüfung am 12. Juni um 4 Uhr morgens auf dem Nürburg Ring, ab 5 Uhr fanden die Beschleunigungs- und Bremsprüfungen statt, um 6 Uhr der Start zur Langstreckenfahrt. Mittags gab es eine halbstündige Zwangspause in Korbach bei den Continental-Werken und ab 16 Uhr wurde das Eintreffen der Autos in Bad Pyrmont erwartet. Wer nun denkt, die Damen wären danach erschöpft in ihre Hotelzimmer gegangen, irrt, denn um 21 Uhr wurde der Gesellschaftsabend im Festsaal eröffnet und vorher noch der Friseurtermin zu bewältigen.

 

Das Gästebuch zeigte dann – wie auch die vielen Fotoalben – den Weg des DDAC in den ersten Nachkriegsjahren. Mit unheimlicher Freude und viel Enthusiasmus haben die Damen viele Ideen verwirklicht, herrliche Ziele angepeilt, Kontakte geknüpft und alles in besonderen Ereignissen umgesetzt. Die ersten vier Deutschland-Rallyes wurden in jährlichem Abstand durchgeführt, danach folgten einige Jahre mit nur zweijährigem Rhythmus und erst ab 1966 wurden die großen Rundfahrtten regelmäßig und bis heute jährlich durchgeführt.
 

Bei der Jahreshauptversammlung 1962 wurden mit Freude zwei weitere Landesclubs begrüßt: der Landesclub Kurhessen mit Sitz in Kassel und der Landesclub Württemberg mit Sitz in Stuttgart, der sich allerdings im Jahr 2015 auflöst. Es gab nun sechs Landesclubs und die Gründung des siebten und achten sollte in den beiden folgenden Jahren mit dem Landesclub Hessen-Nassau in Frankfurt am Main und dem Landesclub Bayern in München folgen.

 

Bis 1970 hat Liliane Roehrs insgesamt 19 Deutsche Damen Rallyes organisieirt. Bei der Jahreshauptversammlung 1970 in Igls in Tirol wurde beschlossen, die jährlichen großen Rallyes nach einem festgelegten Turnus von den Landesclubs organisieren zu lassen.

 

1926 bis 1945

1971 bis heute